Wiederholung der Stichwahl 2016

Laut Urteil des Verfassungsgerichtshofs (VfGh Erkenntnis: Wie geht es weiter?) vom 22.5.2016 muss die Stichwahl für das Amt des Bundespräsidenten in ganz Österreich vollständig wiederholt werden.

Inzwischen hat der Wahlkampf, besonders in den sozialen Medien, begonnen. Unbeschadet der aufgetretenen Probleme mit den Kuverts für die Briefwahl und der in den Raum gestellten Möglichkeit, den Wahltermin zu verschieben, artet die Diskussion in den sozialen Medien in eine Schlammschlacht aus. Dabei geht es scheinbar nur darum, den jeweils für unwählbar gehaltenen Kandidaten herunter zu machen, zu diffamieren, zu verhöhnen, zu beleidigen, etc.

Werbung

Dirty Campaining ob von den Wahlkampteams der Kandidaten, Perteigängern bzw. Anhängern der Kandidaten scheint das Gebot der Stunde zu sein. Allerdings: Dirty Campaining schadet dem Ansehen beider Kandidaten. Es schadet dem Ansehen des Amtes und es schadet dem Ansehen aller Wähler.

Positive Campaining satt Dirty Campaining

Dieser Beitrag ist der Versuch, dem allgegenwärtigen Dirty Campaining eine Initiative des positive Campaining entgegen zu stellen.

Schreiben Sie uns einen Kommentar oder ein Mail in dem Sie begründen, warum ihr favorisierter Kandidat besonders geeignet für das Amt des Bundespräsidenten ist. Wir werden dann Ihre Kommentare in der unten stehenden Liste veröffentlichen.

Bitte beachten Sie: es werden nur Kommentare veröffentlicht, die für einen Kandidaten sprechen!

 Liste der Argumente, die für einen der Kandidaten sprechen

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.