Facebook und der Holocaust

Vor ein paar Tagen bin ich über den folgenden Kommentar einer Userin auf Facebook gestolpert:

Dieses Posting erfüllt eindeutig den Tatbestand der Holocaustleugnung.

Werbung

Die Leugnung des Holocaust ist in Deutschland, der Schweiz, in Liechtenstein und in Österreich mit Strafe bedroht. Facebook sperrt, nach eigenen Angaben, Beiträge in denen der Holocaust geleugnet wird nur in vier Ländern: Israel, Frankreich, Deutschland und Österreich.

Vertrauend auf diese Aussage von Facebook melde ich den obigen Beitrag bei Facebook. Die Reaktion von Facebook sieht wie folgt aus:

Facebook schlägt vor, den/die VerfasserIn zu bitten, den Kommentar zu entfernen. Jemanden, der solche Kommentare veröffentlicht, bittten, diesen Kommentar zu entfernen? Mit gleichem Erfolg könnte man eine Katze bitten, das Mausen zu lassen.

Als Alternative schlägt Facebook vor, den/die VerfasserIn zu blockieren, dann könnten wir uns gegenseitig nicht mehr „sehen“. Die Devise von Facebook lautet wohl: „Aus dem Auge aus dem Sinn„. Wenn ich derartige Kommentare nicht mehr „sehe“, gibt es sie nicht mehr. Dann ist Alles gut? Das ist der Umgang von Facebook mit Meinungen von Menschen, die gegen geltendes Recht verstoßen und die Gefühle von Opfern und deren Angehörigen mit Füßen treten bzw. sie verhöhnen.

Mit Meinungsfreiheit lässt sich diese Haltung nicht rechtfertigen. Die Leugnung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit bzw. von Völkermord ist keine Meinung! Lügen sind keine Meinung. Lügen werden verbreitet, weil damit politische Ziele verfolgt werden. Ziel der Leugnung ist die Billigung dessen, was während der nationalsozialistischen Herrschaft geschehen ist. Wer dieser Leugnung nicht entgegentritt duldet bzw. fördert diese Leugnung!  Qui tacet, consentiere videtur! (Wer schweigt, stimmt zu!) Facebook schweigt zu diesem Thema, Facebook stimmt also zu!

p.s.: Der Kommentar ist noch immer online. Facebook schweigt noch immer und wird es wohl auch weiter tun, es sei denn, User drücken auf Facebook ihre Meinung zu diesem Verhalten von Facebook aus.

 

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.